Sulzbacher Geschichte von 1000 n. Chr. bis 1300

1000 n. Chr.
Und wahrscheinlich schon früher, vielleicht sogar seit dem Entstehen der karolingischen Pfalz in Frankfurt, leben in der Sulzbacher Gemarkung halbfreie fränkische Bauern.

1035
Kaiser Konrad II., der Salier, übergibt dem von ihm gegründeten Kloster zum "Heiligen Kreuz", Limburg an der Haardt, bei Bad Dürkheim in der Pfalz, einen umfangreichen Besitz in Dörfern der Wetterau und des Niddergaues. Darunter auch Besitz und Rechte in Dorf und Gemarkung Sulzbach. In der Urkunde über diesen Übergabevorgang wird Sulzbach zum ersten Male schriftlich erwähnt.

1191
Erstmals treten Herren von Hagenhausen-Eppstein zusammen mit den Herren von Boldanden gemeinschaftlich in einer Urkunde als Vögte des limburgischen Klosterbesitzes zu Sulzbach auf.

1204
Erstmals begegnen uns die Ritter von Sulzbach in einer Urkunde der Herren von Falkenstein-Münzenberg.

1270
Philip I. von Falkenstein-Münzenberg überträgt die von Gisebert von Sulzbach erworbene Vogtei zu Sindlingen an seinen Sohn.

1281
Schultheiß, Schöffen und Gemeinde Sulzbach erhalten vom Rat der Stadt Frankfurt ein schiedsgerichtliches Mandat, wonach sie die Heerfolge im Dienste des Reiches nach Frankfurt zu leisten haben.- Daraus ist zuerst die unmittelbare Stellung Sulzbachs zum Reich zu erschließen. In dieser Urkunde wird Sulzbach auch zum ersten Male als "universitas", als "Gemeinde" mit Schultheiß und Schöffen bezeichnet.

weiter...

Home | Intern | Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap | Webstatistik | Branchenverzeichnis
Alle Rechte vorbehalten | Gemeinde Sulzbach(Taunus) 2013